Ein Alkoholiker, der darüber nachdenkt, nicht mehr trinken zu wollen, muss sich genau vor Augen führen, ob es etwas in seinem Leben gibt, für das er leben und nicht sterben will. Er muss sich Zeit nehmen, das zu erkennen und sollte hierfür die "nüchternen" Stunden nutzen. Das ist der einzige Ratschlag, den ich geben kann. Denn wenn er etwas entdeckt und sich dafür aufrichtet, kann er eine Therapie beginnen und sich bei den ersten Schritten aus der Sucht helfen lassen, um dann allein weiterzugehen. Glauben Sie mir: Es ist zu schaffen. In der ganzen Tiefe seiner Seele wünschen wir uns alle eine große innere Freiheit, ein Alkoholiker wird sie spüren, wenn er aufsteht und für sich sorgt.
Susanne Eberst
<-zurück
Die Autorin
"Durst" - das Buch
Amazon.de + Links
Neue Texte
Hobby: Steinearbeiten
Kontakt
Gästebuch